Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

Angkor Wat steht still – Sind Reisen 2020 noch möglich?

Angkor, Hauptstadt des mächtigen Khmer-Reiches und eine der größten Metropolen der mittelalterlichen Welt, wurde erstmals im 15. Jahrhundert verlassen. Warum, das weiß man bis heute nicht 100%. Heute liegt die Tempelanlage erneut verlassen, dieses Mal verlassen von Touristen und Reisenden, da der Coronavirus die Reiseindustrie auf den Boden der Tatsachen brachte und seither die Weltwirtschaft zum Erliegen gebracht hat. Vor allem die chinesischen Besucher fehlen, die lokalen Betreiber von Hotels, Restaurants und Touren leiden sehr unter dem weltweiten Shutdown. Ich war im Dezember 2019 hier und spürte damals schon, dass der Tourismus generell etwas wenig wird. Es war relativ ruhig. Doch kein Vergleich zur jetzigen Situation.

Der Angkor Wat Tempel am Ost-Eingang - keine Menschenseele zu sehen!
Der Angkor Wat Tempel am Ost-Eingang – keine Menschenseele zu sehen!

In Kambodscha gibt es derzeit keinen Shutdown im eigentliche Sinne, aber viele Menschen in den Städten praktizieren ihre eigene Form der sozialen Distanzierung, einschließlich eines offiziellen Verbots von Reisen zwischen den Provinzen während des Khmer-Neujahrs. Das Coronavirus kam früh nach Kambodscha mit Direktflügen von Wuhan nach Siem Reap und Sihanoukville, und der erste offizielle Fall wurde bei einem chinesischen Touristen am 27. Januar diagnostiziert. Bis heute gibt es nur 122 offizielle Fälle und keine offiziellen Todesfälle. Die WHO hat Kambodscha als ein Land mit nur “sporadischen” Fällen von Covid-19 bezeichnet. Ausländische Staatsbürger dürfen allerdings nicht ins Land einreisen.

Angkor Wat: Problem sind die fehlenden Touristen

Jeder, der Angkor Wat, das größte religiöse Gebäude der Welt, oder eines der konkurrierenden “Weltwunder” besucht hat, hat von dem Moment geträumt, an dem die Massen endlich verschwinden und man eine globale Ikone für sich allein hat. Doch nun: Es liegt eine melancholische Stimmung in der Leere, denn sie signalisiert Leid in Siem Reap, dem Tor zu den Tempeln von Angkor. Der Deutsche Thomas von Dine with the locals (Der uns freundlicherweise auch diese Fotos geschickt hat) lebt in Siem Reap und berichtet von leeren Straßen und dem Leid der dort Lebenden. Das Coronavirus sei dabei selbst gar nicht das große Problem, es seien derzeit nur wenige Fälle in Kambodscha bekannt, obwohl einige tausend Tests bisher durchgeführt worden sind. Problem seien die fehlenden Touristen und die Konsequenzen für die Bewohner.

Die Reiseveranstalter trifft es besonders – Geld aus Europa und der westlichen Welt kommt nicht mehr bei den lokalen Menschen an. Die lokalen Guides und Fahrer bekommen kein Geld mehr und sind gezwungen aufs Land zu ihren Familien zu ziehen, da sie sich die Mieten nicht mehr leisten können. Dasselbe gilt auch für die Hauptstadt Phnom Penh. Dazu komme, dass die vielen Textilfabriken geschlossen haben, es gäbe einfach nichts mehr zum produzieren, da die Aufträge der großen Marken ausblieben. Man wisse nicht, wann wieder der Normalzustand hergestellt sei.

Der Angkor Wat Tempel am West-Eingang - keine Menschenseele zu sehen!
Der Angkor Wat Tempel am West-Eingang – keine Menschenseele zu sehen!

Ein Spaziergang durch das leere Angkor

Die detaillierten Basreliefs wickeln sich um den Sockel von Angkor Wat und sorgen auf mehr als 800 m für spirituelle und kulturelle Erleuchtung. Hinduistische Epen werden erzählt, historische Schlachten entfalten sich und Szenen aus Himmel und Hölle erinnern uns daran, dass der Tod in jeder Epoche wütet, auch bei den Gottkönigen von Angkor.

Wir schlängeln uns zum Bakan-Heiligtum von Angkor Wat, wo sich in normalen Zeiten eine Schlangenschlange um die unteren Höfe schlängelt. Heute gibt es keine Menschenschlange, es sind keine Menschen da. Wenn man auf die “Mutter aller Tempel” blickt, ist es kaum zu glauben, dass an einem “normalen” Tag zu dieser Jahreszeit fast 8.000 Besucher kommen würden. Jetzt werden nur noch eine Handvoll Pässe an ausländische Einwohner verkauft, die die Tempel leer erleben möchten.

 

Andere Tempel sind ebenso leer, sogar unheimlich, darunter der rätselhafte Gesichtstempel von Bayon. Die obere Ebene der Gesichter ist wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, aber die labyrinthartigen mittleren Ebenen sind ein Ort, an dem man sich inmitten prekärer Säulen, heiliger Statuen und vergessener Schnitzereien verliert.

Ta Prohm ähnelt auf unheimliche Weise einer Filmkulisse, was wahrscheinlich zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass es als Drehort für Lara Croft: Tomb Raider mit Angelina Jolie in der Hauptrolle diente, aber es würde sich auch in einem Indiana-Jones-Neustart zu Hause fühlen.Würde man hier heute einen Film drehen wollen, bräuchte man keine Absperrungen – es sind einfach keine Menschen da. Die hoch aufragenden Bäume hätte man für sich allein, abgesehen von den Rufen der Sittiche und den Schreien der Zikaden.

Der Ta Prohm Tempel - keine Menschenseele zu sehen!
Der Ta Prohm Tempel – keine Menschenseele zu sehen!

Die Tempel sind inspirierend ohne die Menschenmassen, aber Siem Reap ist deprimierend anzuschauen und befindet sich in einem krisenbedingten Koma, wie ein Großteil der Welt im Moment. Die Tempelstadt lebt und atmet jedoch vom Tourismus und verfügt nicht über eine diversifizierte Wirtschaft, um selbst aufzuwachen. 80% oder mehr der Stadt hängen vom Tourismus ab, und im Moment steht dieser still. Die meisten Hotels sind geschlossen, ebenso die meisten Restaurants, die Pub Street hat das Licht ausgemacht. In Kambodscha gibt es keine offizielle Abriegelung, aber wenn die Welt stehen bleibt, wird Siem Reap in den Scheintod versetzt.

Benutzt man die Flightradar24 App, so findet man keine Flugzeuge, die am Flughafen von Siem Reap landen oder starten. Stillstand.

Kambodscha hat mehr als nur seinen gerechten Anteil an Traumata erlebt, darunter eine illegale Bombenkampagne, einen brutalen Bürgerkrieg, einen tragischen Völkermord und eine lange Besatzung. Kambodscha ist das Comeback-Kind Asiens. Wenn Kambodscha von dort zurückkehren kann, wo es gewesen ist und was es gesehen hat, dann gibt es Hoffnung für die Welt und sein Comeback nach dem Coronavirus. Hoffen wir, dass dieses Jahr überhaupt noch Reisen nach Kambodscha und Siem Reap möglich sein werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.