Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

Terrasse des Leprakönigs in Angkor Thom

Die Terrasse des Leprakönigs liegt nördlich der Elefanten-Terrasse in Angkor Thom, die mit ihr ausgerichtet ist, aber separat steht. Hier läuft man durch einen Weg, an dem an beiden Seiten hohen Mauern stehen mit reich verzierten Reliefs – einzigartig und wieder so anders wie der Rest von Angkor Thom.

 

Der Name der “Terrace of the Leper King” kommt von einer Legende, der zufolge nach eine hier gefundene Statue von Yama, dem Wächter der Unterwelt, den an Lepra gestorbenen könig Yashovarman I. darstellen sollte. Man vermutet, dass der Gang als Krematorium benutzt wurde für königliche Personen.

Die Terrasse des Leprakönigs - tausende Reliefs sind anzuschauen!

Quick Tipps zur Terrasse des Leprakönigs

  • Am besten vormittags besuchen, wenn hier wenig los ist. Dann hat man den Gang ganz für sich alleine! Nachmittags liegen die Reliefs auch im Schatten und sind nicht so schön anzuschauen!
  • Nehmen Sie sich Zeit die einzelnen Reliefs anzuschauen!

Die Aufräumarbeiten haben die Existenz eines zweiten, ebenfalls in kompositorisch identischen Basreliefs gemeißelten Mauersystems zwei Meter hinter der Außenseite und entlang ihrer Linie enthüllt – die Lücke zwischen ihnen wurde mit Laterit gefüllt, das mit einem Pickel herausgezogen werden musste. Die Tatsache, dass einige der Skulpturen an der Innenwand in grober Form erhalten geblieben sind und dass der Beginn ihrer Nord-Süd-Rückkehr in Richtung der Elefanten-Terrasse mit ihr in Einklang zu stehen scheint, lässt vermuten, dass es sich um eine einfache Änderung des Plans handeln muss, die vielleicht im Laufe der Arbeiten von einem Herrscher beschlossen wurde, der sich wenig um die praktischen Aspekte der Konstruktion kümmerte. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass diese merkwürdige Anordnung eine Antwort auf eine symbolische Beschäftigung mit dem Konzept des Mount Meru war, – wobei die vergrabene Wand die Unterwelt des kosmischen Berges darstellt, die durch ihr in der Höhe sichtbares Volumen ausgeglichen wird.

 

 

Was auch immer der Grund dafür ist, sowohl die inneren als auch die äußeren Basreliefs sind absichtlich monoton dargestellt. Sie zeigen nur Linien von sitzenden Figuren, die anscheinend die verschiedenen fabelhaften Figuren – Naga, Garuda, Kumbhanda – darstellen, die an den Flanken des Berges Meru spuken, dargestellt als Riesen (manchmal mit mehreren Armen), Schwert- oder Keulenträger und Frauen mit nacktem Oberkörper, deren Kostüm und dreieckige Kopfbedeckung mit flammenden Scheiben auf den Stil des Bayon Bezug nimmt. Um die Außenreliefs zu würdigen, sollte der Besucher nicht vergessen, die Nordseite – die am besten erhaltene – und ihre nördliche Rückkehr, die parallel zur Straße verläuft, zu betrachten, wo der Beginn einiger Palastszenen in einem ganz anderen Geist behandelt wird. Man sieht hier insbesondere einen Schwertschlucker und einige Anhänger, die ein merkwürdiges Seitenzeichen tragen.

Kehrt man zur Südseite zurück, betritt man den inneren Korridor, wo die Dekoration, die auf einem unteren Fries aus Fischen, Elefanten und der Darstellung eines vertikal verlaufenden Flusses basiert, mit den gleichen Elementen wie das Äußere folgt, aber hier mit Apsaras verstärkt wird. Die Skulptur ist lange Zeit geschützt und sehr gut erhalten geblieben. Am Ende der Szene erlauben einige laterite Stufen den Zugang zum oberen Niveau der Terrasse.

Umgeben von drei kleineren enthaupteten Statuen, die auf ihren rechten Schultern Keulen tragen, sitzt der “Leprakönig” in javanischer Manier mit erhobenem rechten Knie. Auf einer einfachen Steinplatte ruhend, die genau dort steht, wo er gefunden wurde14 und die vielleicht seiner ursprünglichen Position entspricht, bietet er die Besonderheit, dass er völlig nackt ist – ein einzigartiges Phänomen in der Khmer-Kunst -, allerdings ohne Hinweise auf irgendwelche Genitalien. Er hat auch keine Anzeichen von Lepra, abgesehen von ein paar Flecken von Flechten – seine Berühmtheit ist eher literarisch als künstlerisch. Uninspiriert im Handwerk und ein wenig geckenhaft in der Natur, muss er zu den durchschnittlichen Werken gehören, ohne die erste Ordnung zu erreichen.

 

Die Statue des Leprakönigs in der Kopie - das Oriignal steht im Nationalmuseum von Phnom Penh

Die Statue des “Aussätzigen Königs”, die von einigen als eine Darstellung des “Schiwa-Asketers” angesehen wird, ist vielleicht tatsächlich – wenn man einer kurzen Inschrift aus dem 15. Jahrhundert auf dem Sockel glauben darf – ein “Dharmaraja”. Dieser Name wird manchmal Yama und manchmal einem seiner Beisitzer – “dem Inspektor der Eigenschaften und Fehler” – gegeben, dem obersten Richter in der Stunde des Urteils. Cœdes ist der Ansicht, dass die für diese Person ganz besondere Frisur – die aus dicken Windungen besteht, die von vorne beginnen und den Nacken bedecken – wie die beiden “Reißzähne” in der Nähe der Lippenwinkel seinen dämonischen Charakter betont. Für Cœdes ist die “Terrasse des Aussätzigen Königs mit ihren übereinanderliegenden Ebenen von fabelhaften Figuren zweifellos eine Darstellung des ‘Meru’, und die Tatsache, dass sie ein Gebiet nördlich des Königspalastes einnimmt – das Gebiet in Phnom Penh wie in Bangkok, das noch heute für königliche Feuerbestattungen reserviert ist, die als ‘Val Prah Men’ (der Name des dort für den Scheiterhaufen vorbereiteten Pavillons) bekannt sind – lässt den Verdacht aufkommen, dass die Terrasse des Leprakönigs nichts anderes als ein ständiger Mensch war, was erklären würde, warum zu einer Zeit, als dieser Kult noch in Erinnerung war, dort Bilder von Dharmaraja, dem ‘Gott der Toten’, aufgestellt wurden”.

Fotogalerie von der Terrasse des Lepra-Königs

Karte von der Terrasse des Lepra-Königs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.