Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

Phnom Bakheng Tempel in Angkor Wat – der Sonnenuntergangshügel

Es gibt nur einen natürlichen Hügel in der archäologischen Hauptzone von Angkor, er heißt Phnom Bakheng und liegt südlich von Angkor Thom. Das “Bh” von “Bakheng” wird wie eine Mischung aus “B” und “P” ausgesprochen. Die erste Silbe ist leicht betont. Die zweite Silbe klingt wie “khaeing”, dieses “aei” ist als Diphtong ähnlich dem “a” in “angel” auszusprechen.

Der Phnom Bankheng Tempel ist das Aussichtspunkt schlechthin – zum Sonnenuntergang finden sich hier hunderte Personen ein. Dabei hat der Sonnenuntergang eigentlich nichts mit Angkor Wat zu tun, denn der Haupttempel liegt dann im Rücken und die Sonne geht Richtung Tonle Sap See unter. Tagsüber hat man Blicke auf den Haupttempel Angkor Wat.

Der Phnom Bakheng Tempel vom Osten her gesehen.
Der Phnom Bakheng Tempel vom Osten her gesehen.

Zusammenfassung Phnom Bakheng – 5 Quick Tipps

  • Der Phnom Bakheng ist der beliebteste Tempel zum Sonnenuntergang in Angkor.
  • Tagsüber hat man einen guten Blick auf die Türme von Angkor Wat – allerdings werden die Bäume davor immer höher, so dass die Sicht nicht besser wird.
  • 2 über zwei Meter große Löwen begrüßen den Besucher am Parkplatz.
  • 108 heilige Türme sind auf drei Ebenen verteilt.
  • Zum Sonnenuntergang ist hier der touristische Untergang – mehrere hunderte Besucher möchten den Sonnennuntergang sehen. Besser ist der Besuch morgens – denn dann ist hier fast nichts los.
  • Der Tempel gehört zum Kleinen Rundgang.

 

Die Geschichte des Tempels Phnom Bakheng

Yashovarman I. (889 – ca. 900 oder 910) wählte diesen 60 Meter hohen Hügel als Zentrum seiner neuen Hauptstadt Yashodharapura, der ersten Stadt in der Region, die später Angkor hieß. Deshalb wird Bakheng heute manchmal “der erste Angkor” genannt. Der Khmer-Name für den Hügel war Vnam Kandal und bedeutete “Zentralberg”. Es war von einer 4 Kilometer langen und breiten quadratischen Stadt umgeben. Teile des äußeren Stadtufers von Yashodharapura sind noch heute sichtbar. Der moderne Name “Bakheng” wird bereits in einer historischen Inschrift nach Angkor erwähnt, die von Theravada-Buddhisten hinterlassen wurde. “Bakheng” bedeutet “viril”. Es könnte eine Anspielung auf die ursprüngliche Funktion des Tempels sein, der als Aufenthaltsort des Shiva Phallus diente und das Hauptsymbol des Staatskults war. Es wurde Linga Yashodeshvara genannt. Yasho, was “Herrlichkeit” bedeutet, war der Name des Königs und seiner Stadt, dhara bedeutet Geben oder Tragen, ishvara ist Herr. Der Lingam wurde 907 eingeweiht.

Der oberste Turm ist gut erhalten.
Der oberste Turm ist gut erhalten.

Die Architektur des Tempels Phnom Bakheng

Am Fuße des Hügels befand sich ein rechteckiger Graben mit einer Länge von 650 Metern und einer Breite von 436 Metern, von dem nicht viel übrig blieb. Drei Treppen führten von Osten, Westen und Norden zur Spitze des Hügels. Die Basis der Osttreppe wird von zwei großen Löwenwächtern geschützt. Auf dem Gipfelplateau kann man heilige Buddha-Fußabdrücke und eine Backstein-Dagoba aus viel späterer Zeit sehen.
Der Gipfel des Hügels wurde eingeebnet. Ein natürlicher Fels wurde zum Kern einer fünfstufigen Pyramide. Die Pyramide wurde daraus geschnitten und dann mit Sandstein verkleidet. Es ist 76 Quadratmeter groß und 13 Meter hoch. Der zentrale Prasat-Turm auf der Spitze dieser Bakheng-Pyramide schützte den oben erwähnten Staat Linga. Die Wände sind mit hervorragenden ornamentalen und skulpturalen Verzierungen bedeckt. Bakheng ist auch der Name dieser Zeit des Kunststils.

Der zentrale Prasat war an den Ecken der obersten Ebene von vier weiteren Prasats umgeben. Ihre Fundamente sind immer noch zu sehen, aber in der Zeit nach Angkor wurden die Steine ​​dieser vier Türme wiederverwendet, um einen kolossalen sitzenden Buddha zu bauen, der ebenfalls nicht mehr existiert. Eine Anordnung von fünf Gebäuden mit vier an den Ecken und einem in der Mitte wird in Kunstgeschichtsbüchern allgemein als Quincunx bezeichnet. Die Quincunx-Ordnung ist nicht exklusiv, sondern typisch für Khmer-Tempelpyramiden, insbesondere auf den Staatstempeln. Das Angkor Wat ist natürlich das bekannteste Beispiel. Erwähnenswert sind hier auch Pre Rup, East Mebon und Ta Keo. Der Quincunx erinnert daran, dass der kosmische Berg Meru in der hinduistischen Mythologie fünf Gipfel haben soll. Es besteht kein Zweifel, dass die Bakheng diesen Berg der Götter symbolisierten.

Phnom Bakheng Grundriss


Es gibt jedoch viele Spekulationen über eine kosmischere Symbolik der Bakheng. Insgesamt 108 Prasats umgeben den zentralen, auf den Ebenen der Pyramide und im Erdgeschoss. 108 ist eine heilige Zahl in indischen Religionen. Es ist 2 x 2 = 4 multipliziert mit 3 x 3 x 3 = 27. Die Zahlen 4 und 27 symbolisieren die vier Mondphasen (Wochen) und die Anzahl der Tage einer vollständigen Mondphase. Auf jeder Stufe gibt es 12 Prasats, die den zwölf Mondphasen (Monaten) eines Jahres entsprechen. Wenn man von einer Seite (Osten, Süden, Westen oder Norden) schaut, kann man nur 33 der Prasats gleichzeitig sehen. Traditionell wird die Zahl der wichtigsten hinduistischen Götter angegeben.


Im 16. Jahrhundert scheint das Bakheng restauriert worden zu sein. Seitdem wird es als buddhistische Theravada-Kultstätte genutzt. Auf der Pyramide über dem alten Prasat wurde ein riesiges Buddha-Bild angebracht. Erstaunlicherweise hinterließen muslimische Pilger eine Stele mit einer Inschrift am Bakheng und lobten Allah in arabischer Sprache. Im 20. Jahrhundert wurde es zur Erhaltung entfernt. Der historisch sehr bedeutende Bakheng-Tempel befand sich in einem schlechten Zustand, doch in den letzten Jahren wurden umfassende Restaurierungsarbeiten durchgeführt, die seinen Glanz und seine Pracht erneuerten.

Praktische Tipps zum Besuch von Phnom Bakheng

Wer nicht gerne den Hügel besteigt, kann auf einem Elefanten reiten. Phnom Bakheng ist touristisch als Angkors “Sonnenuntergangspunkt” bekannt. Es gibt zwei Gründe, den Hügel am späten Nachmittag zu besteigen. Von der Südostseite des kleinen Plateaus (des Hügels, nicht des Tempels darüber) können Sie die Türme des Angkor Wat sehen, die den Dschungel überragen und von der Abendsonne beleuchtet werden. Später können Sie zur Westseite des Gipfels von Phnom Bakheng abbiegen, um den Sonnenuntergang zu genießen. Manchmal spiegelt sich die Sonne im Wasser des riesigen historischen Stausees West Baray.

Das Angkor-Ticket wird am Fuße des Bakheng-Hügels am Fuße der östlichen Treppe überprüft, wo die beiden Zugangswege beginnen.

Im Westen kann man den Angkor Ballon auf fast derselben Höhe erkennen!
Im Westen kann man den Angkor Ballon auf fast derselben Höhe erkennen! Daran erkennt man wie hoch der Tempel selbst gelegen ist.

Wo gibt es die schönsten Aussichten auf Angkor Wat?

Wenn man den Hügel bezwungen hat, gibt es zwei guten Sichten auf den Haupttempel Angkor Wat: Man läuft gleich rechts um den Tempel herum. Hier gibt es eine kleine Aussichtsstelle, von der man Angkor Wat ganz gut erkennen kann.

Die 2.Möglichkeit: Man erklimmt den Tempel und hält sich auf der obersten Plattform links.

Wenn man einen Kompass dabei hat (oder das Handy benutzt als Kompass), muss man genau in 268 Grad schauen. Dann sieht man die fünf Türme ganz gut. Fpr alle Fotografen: das gute Teleobjektiv nicht vergessen. Diese Fotos wurden mit einem 400er Objektiv geschossen.

Was sollte ich unbedingt gesehen haben?

Schauen Sie sich diesen klassischen Pyramidentempel genau an! Er symbolisiert den heiligen Berg Mount Meru und besteht aus mehreren Ebenen. Man läuft um den Tempel nach rechts und betritt über eine lange. Holztreppe von der Ost-Seite den Tempel. Nun sieht man die Pyramidenkonstruktion. Aus 108 heiligen Türmen besteht der Tempel: 44 auf dem 1.Level, 60 kleinere eine Stufe höher und fünf Größere auf der obersten Ebene.

Zu beachten sind auch noch die beiden großen Löwen-Statuen am Eingang des Bergs am Parkplatz, die die größten im ganzen Park sind.

Wann ist die beste Besuchszeit?

Für den Tempel selbst kommt man am besten morgens direkt als erstes hier hin. Bei klarem Wetter hat man sehr schöne Sichten auf die fünf Türme von Angkor Wat. Abends fallen hier Hunderte Touristen ein und schnell wird der Tempel wegen Überfüllung geschlossen.

Wie lange benötige ich für den Besuch?

Während man eine gute Viertelstunde hinauf und somit wieder hinunterläuft, kann man oben mindestens zwei Stunden sich die Zeit vertreiben. Die Blicke Richtung Angkor Wat laden zum verweilen ein. Der Tempel selbst besteht aus mehreren Ebenen, die es zu erkunden gilt.

Lage & Wie komme ich hin?

Der Tempel liegt südlich von Angkor Thom. Vor dem ersten Tor geht es links auf einen Parkplatz. Vor hier aus läuft man eine gute Viertelstunde in Schlangenlinie auf einem staubigem Weg nach oben. Früher konnte man hier einen Elefanten nehmen, der einem hoch getragen hat. Im Jahr 2020 wurde dieser Tier-unfreundliche Service zum Glück eingestellt.

Eintrittspreis & Öffnungszeiten

Direkt am Parkplatz wird das Ticket für den Park kontrolliert. Der Tempel ist von morgens 5Uhr bis abends 7 Uhr geöffnet. Bei Überfüllung abends wird die oberste Terrasse allerdings früher geschlossen.

Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?

Die meisten Besucher kommen hier zum Sonnenuntergang her. Dann platzt der Tempel aus allen Nähten. Morgens ist hier dagegen fast gar nichts los und man kann in Ruhe und fast alleine den Tempel erkunden.

Fotogalerie vom Phnom Bakheng Tempel

Fragen und Antworten zum Phnom Bakheng Tempel

Ist der Angkor Phnom Bakheng der beliebteste Sonnenuntergangstempel?

JA, der Phnom Bakheng wird vor allem zum Sonnenuntergang besucht – hier treffen sich hunderte Touristen zum Sonnenuntergang.

Wer hat den Angkor Tempel Phnom Bakheng erbaut?

Erbaut wurde der Tempel in den Jahren um 907 von König Yashovarman I. Yashovarman I. (889 – ca. 900 oder 910) wählte diesen 60 Meter hohen Hügel als Zentrum seiner neuen Hauptstadt Yashodharapura, der ersten Stadt in der Region, die später Angkor hieß.

Wie sieht der Angkor Tempel Phnom Bakheng aus?

Schauen Sie sich diesen klassischen Pyramidentempel genau an! Er symbolisiert den heiligen Berg Mount Meru und besteht aus mehreren Ebenen. Man läuft um den Tempel nach rechts und betritt über eine lange Holztreppe von der Ost-Seite den Tempel. Nun sieht man die Pyramidenkonstruktion. Aus 108 heiligen Türmen besteht der Tempel: 44 auf dem 1.Level, 60 kleinere eine Stufe höher und fünf Größere auf der obersten Ebene.

Wo liegt der Angkor Tempel  Phnom Bakheng ?

Der Tempel liegt südlich von Angkor Thom. Vor dem ersten Tor geht es links auf einen Parkplatz. Vor hier aus läuft man eine gute Viertelstunde in Schlangenlinie auf einem staubigem Weg nach oben.

Wie sind die Öffnungszeiten des Angkor Tempel Phnom Bakheng?

Direkt am Parkplatz wird das Ticket für den Park kontrolliert. Der Tempel ist von morgens 5Uhr bis abends 7 Uhr geöffnet. Bei Überfüllung abends wird die oberste Terrasse allerdings früher geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.