Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

East Mebon Tempel in Angkor Wat – östlicher Mebon

Der East Mebon liegt nur 500 Meter nördlich des Pre Rup Tempels und gehört zum Großen Rundgang. Die Architektur des East Mebon ist möglicherweise weniger beeindruckend als die des ähnlichen Pre Rup, der nur ein Jahrzehnt jünger ist. Aber die Sturzschnitzereien im East Mebon sind in einem viel besseren Zustand und von überlegener Handwerkskunst, beste Beispiele für den angkorianischen Pre-Rup-Stil. Somit gehört dieser Tempel auf jeden Fall zum festen Programm!

Der East Mebon in Angkor Wat vom Eingang aus gesehen.
Der East Mebon in Angkor Wat vom Eingang aus gesehen.

Der East Mebon ist weder ein flacher Tempel noch ein echter Tempelberg, sondern ein Stufenpyramide mit drei Ebenen. Er lag ursprünglich inmitten einer künstlichen Insel im Hauptreservoir von Angkor mit einer Länge von 7,5 km und einer Breite von 1,8 km. Dieser See ist heute ausgetrocknet, der Name: Der East Barray!

Nach den Lateritetreppen, die die Ost-Mebon-Plattform umgeben hat, betrug die ursprüngliche Wassertiefe ungefähr drei Meter. Dies bedeutet, dass das Volumen des Stausees etwa 40 Millionen Kubikmeter betragen musste. Jedoch ist der Stausee im Spätmittelalter ausgetrocknet. Sein ursprünglicher Name war Yashodharatataka, benannt nach seinem Gründer Yashovarman I., dem ersten Khmer-König, der in Angkor residierte. Der See sollte zur Bewässerung der neuen Hauptstadt dienen.

Zusammenfassung East Mebon– 5 Quick Tipps

  • Der East Mebon ist ein Hindu Tempel und wurde von König Rajendravarman II. (944-968) erbaut.
  • Der East Mebon steht inmitten des ausgetrocknetem East Barray Sees und ist somit ein Inseltempel. Gut zu erkennen auf jeder Seite sind die Bootsanlegestellen.
  • Architektonisch sind die Elefanten und Löwen (die als Wächter fungierten) sehr gut erhalten und anzuschauen.
  • Auf der 2.Ebene sind die Türstürze aus Sandstein die am besten erhaltendsten von ganz Angkor.
  • Öffnungszeiten: 7:30 Uhr morgens bis 5:30 Uhr abends.

Die Geschichte des Tempels East Mebon

Der Ost-Mebon-Inseltempel wurde ein halbes Jahrhundert später als der umgebende See erbaut. In der Zwischenzeit war Koh Ker die Hauptstadt unter dem König Jayavarman IV. gewesen. Nachdem König Rajendravarman II. (944-968) den Status der Hauptstadt von Koh Ker in das Gebiet von Angkor zurückverlegt hatte, beschloss er, den Mebon-Tempel auf der Insel des riesigen östlichen Baray zu errichten. Die Inschriften zeigen, dass es auch gebaut wurde, um die Kontinuität des Königtums in Angkor wiederherzustellen. Der Architekt des Mebon war Kavindrarimathana, der einzige angkorianische Architekt, dessen Name direkt hier her zurückzuführen ist. Er baute später auch die noch den größeren Pre Rup. Die Bauarbeiten am East Mebon begannen bereits im Jahr 947. Der Inseltempel wurde laut Gründungsinschrift am Freitag, 28. Januar 953, gegen 11.00 Uhr geweiht. Der Tempel ist Shiva zu Ehren der Eltern des Königs gewidmet.

Grundriss von East Mebon

Die Architektur des Tempels East Mebon

Das Fundament des East Mebon misst 126 mal 120 m und hatte auf jeder Seite eine Bootsanlegebrücke – es war ja ein Inseltempel. Wie bei anderen Tempeln aus dem 10. Jahrhundert wurden die Eingänge mit Holzdächern überdacht, von denen heute natürlich nichts mehr zu sehen ist. Nur die Lateritwände und Fensterrahmen und -säulen aus Sandstein sind noch erhalten. Die Eingänge werden von zwei sitzenden Löwenstatuen bewacht, die sofort ins Auge fallen.

Die äußere Umfassungsmauer im ersten Stock misst 108 mal 104 m und ist aus Lateritstein gebaut. Es gibt viele Löcher, da die Oberseite der Wand ursprünglich Sandsteinskulpturen in Form von Kerzen aufwies. Die Ausläufe der Entwässerung sind als Löwenköpfe designt – sehr trickreich. Auf dieser ersten Ebene gibt es lange rechteckige Schreine für Pilger, die die höhere Plattform umgeben. Sie werden manchmal als Galerien bezeichnet, obwohl sie nur Vorgänger jener durchgehenden überdachten Gänge sind, die in späteren Tempeln als Galerien bezeichnet werden. Wie bei den meisten Angkor-Tempeln ist die Ostseite etwas breiter als die Westseite, was darauf hinweist, dass der Tempel nach Osten ausgerichtet ist.

Der East Mebon in Angkor Wat - die 2.Ebene mit den Löwen als Wächter.
Der East Mebon in Angkor Wat - die 2.Ebene mit den Löwen als Wächter.

Die Basis der zweiten Ebene misst 65 m mal 62 m. Am auffälligsten sind acht monolithische Elefantenstatuen in den Ecken zweier Ebenen. Die vollständigsten befinden sich im Südwesten und Nordwesten, die fotogensten im Südosten und die freistehendsten im Nordosten. Die 2 m hohen Elefanten stehen majestätisch vor allem außerhalb des zweiten Geheges auf einer Zwischenebene.

Ein Wächterelefant vom östlichen Mebon

Innerhalb der inneren (ersten) Ebene befinden sich an den Ecken fünf sogenannte Bibliotheksgebäude (zwei im Südosten). Es gibt acht weitere kleinere Ziegelmauern, die die oberste Plattform paarweise an den Kardinalpunkten umgeben. Sie symbolisieren die acht hinduistischen Wächter der acht Himmelsrichtungen der Welt. Darüber hinaus schlossen sie acht Lingams ein, die die acht Aspekte von Shiva symbolisierten, die als “Murtis” bezeichnet werden: Himmelskörper Sonne und Mond; Elemente Erde, Wasser, Wind, Feuer und Äther, nicht zuletzt die transindividuelle ewige Seele Atman. Der jetzt dachlose Feuerschrein wird auch dem Feuergott Agni zugeschrieben.

Gut erhaltene Sandsteinstürze mit exquisiten Schnitzereien.

Einige der Bibliotheken und Tore auf dieser zweiten Ebene tragen gut erhaltene Sandsteinstürze mit exquisiten Schnitzereien. Die bemerkenswerteste Steinschnitzerei befindet sich an der Ostseite des Westtors (gegenüber der zentralen Plattform). Es zeigt den Löwenmann Narasingha (Narasimha), der den Dämon Hiranyakashipu kratzt. Narasingha ist einer der zehn Hauptavatare von Vishnu, das heißt, der Löwenmensch ist eine Verkörperung des Gottes. Vishnu musste sich in einen Mann mit Löwenkopf verwandeln, weil der mächtige Dämon, der die Welt bedrohte, sonst unbesiegbar war, weder Mensch noch Tier konnten ihn töten.

Am nordöstlichen Eckgebäude befindet sich ein Sturz mit Lakshmi, der von zwei Elefanten flankiert wird, die mit erhobenen Stämmen bespritzt sind. Es handelt sich um ein allgemeines hinduistisches und buddhistisches Motiv namens “Gajalakshmi”, was “Elefant-Lakshmi” bedeutet. Der Südostturm hat an seiner Ostseite einen Garuda. Der Sturz des Südwestturms zeigt Indra auf Airavata, ein häufiges Motiv. Eine schöne wirbelnde Girlande umgibt kleine Figuren. Die rechteckigen Bibliotheksgebäude im Südwesten sind mit Motiven des neunten Planeten geschmückt

Praktische Tipps zum Besuch von East Mebon

Was sollte ich unbedingt gesehen haben?

Auf der zweiten Ebene muss man die gut erhaltenen Türstürze aus Sandstein mit exquisiten Schnitzereien ansehen. Die gut erhaltenen Skulpturen der Löwen und Elefanten stechen sofort ins Auge. Die vollständigsten Elefanten befinden sich im Südwesten und Nordwesten, die fotogensten im Südosten und die freistehendsten im Nordosten.

Wann ist die beste Besuchszeit?

Wegen dem Licht und der Massen an Touristen am frühen Vormittag oder späten Nachmittag.

Öffnungszeiten des East Mebon
Öffnungszeiten des East Mebon

Wie lange benötige ich für den Besuch?

Eine halbe Stunde reicht auf jeden Fall um diesen Tempel anzuschauen.

Lage & Wie komme ich hin?

Der East Mebon liegt einen Katzensprung vom Pre Rup Tempel entfernt und gehört zum Großen Rundgang.

Eintrittspreis & Öffnungszeiten

Der Tempel East Mebon ist von 7:30 Uhr morgens bis Abends 5:30 Uhr geöffnet. Zum Besuch braucht man den Angkor Tempelpass.

Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?

Aufgrund der kurzen Öffnungszeiten und der niedrigen Höhe eignet sich der East Mebon eher nicht zum Sonnenauf- oder untergang.

 

Fotogalerie vom East Mebon

Fragen und Antworten zum East Mebon

Wann wurde der Angkor Tempel East Mebon erbaut?

Erbaut wurde der Tempel in den Jahren 947 bis 953 von König Rajendravarman II (944-968).

Wer hat den Angkor Tempel East Mebon erbaut?

East Mebon ist der Inseltempel von König Rajendravarman II (941-968), einem der „großen Namen“ unter den Angkor-Königen.

Wie sieht der Angkor Tempel East Mebon aus?

Das Fundament des East Mebon misst 126 mal 120 m und hatte auf jeder Seite eine Bootsanlegebrücke – es war ja ein Inseltempel. Am auffälligsten sind acht monolithische Elefantenstatuen in den Ecken zweier Ebenen. Innerhalb der inneren (ersten) Ebene befinden sich an den Ecken fünf sogenannte Bibliotheksgebäude (zwei im Südosten).

Wo liegt der Angkor Tempel East Mebon ?

East Mebon ist Teil der Großen Tour und gehört zu den ältesten Tempeln in Angkor. Er liegt nördlich des Pre Rup Tempels.

Wie sind die Öffnungszeiten des Angkor Tempel East Mebon?

Der East Mebon Tempel ist von 5:00 Uhr morgens bis 7:00 Uhr abends geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.