Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

Tore von Angkor Thom

Die Königsstadt Angkor Thom ist ein Viereck von Verteidigungsmauern mit einer Gesamtlänge von 12 Kilometern, die einst die gleichnamige Hauptstadt der Khmer schützten (Angkor Thom bedeutet “Große Stadt”). Die im späten 12. und frühen 13. Jahrhundert von König Jayavarman VII. erbauten Mauern werden durch zwei Achsen geteilt, die in Nord-Süd-Richtung und in Ost-West-Richtung verlaufen. Sieht man Fotos von Angkor Thom, so findet man meistens die Eingangstore, durch die Tuk Tuks mit den Touristen fahren. Diese fünf Tore wollen wir hier genauer beschreiben.

Der 2.Haupttempel Angkor Thom (shutterstock.com/ William Cushman)
Das Südtor von Angkor Thom - eines von fünf Toren.

Am Ende jeder Achse die Angkor Thom einteilt befindet sich ein großes Tor aus Stein, insgesamt vier, die den vier Himmelsrichtungen zugewandt sind. Ein weiteres Tor, das “Tor des Sieges” genannt wird, durchdringt die Ostmauer unmittelbar nördlich des “Totentors”, dem Osttor entlang der Mittelachse. Die Bedeutung des zusätzlichen Tores liegt darin, dass es den Zugang zu einer Terrasse des königlichen Palastes ermöglichte. Wie bei den anderen Toren schneiden sich die beiden Achsen in der Mitte des umschlossenen Bereichs, in dem sich der Bayon-Tempel befindet.

Quicktipps zu den fünf Toren von Angkor Thom

  • Angkor Thom hat fünf Tore, davon stehen vier Tore in der verlängerten Achse des Mittelpunktes. Das Siegestor als 5.Tor liegt 500 nördlich vom Osttor.
  • Durch das Südtor fährt jeder Tourist und es ist das beliebteste der Tore
  • Das Westtor ist am entlegensten, ähnlich wie das Osttor. Hier ist man so gut wie alleine
  • Das Südtor steht hinter einer langen Brücken mit 54 Dämonen auf der einen Seite und 54 Göttern auf der anderen Seite.
  • Die Tore sind 23 Meter hoch und bestehen aus vier Gesichtern, die in die vier Himmelsrichtungen schauen.

Der Aufbau der Tore

Die Tore bestehen an der Spitze aus vier Gesichtern, die in die vier Himmelsrichtungen schauen. Links und rechts von dem Durchgang ist der weiße Elefant Airavata zu sehen, der mit seinen drei Rüsseln nach Lotusblumen greift. Der Gott Indra sitzt dreifach auf dem Kopf des Elefanten. Lokeshvara steht über dem Eingang stehend. Die einzig gut erhaltene Statue davon findet man auf der Westseite des Victory Gate.

Der Aufbau der Tore von Angkor Thom
Der Aufbau der Tore von Angkor Thom

Das Südtor von Angkor Thom

Das Südtor von Angkor Thom ist das am besten erhaltene und für so gut wie jeden Besucher ist es das Erste, welches man durchquert. Man nähert sich ihm von außen über einen Damm, der sich etwa fünfzig Meter über einen Graben erstreckt. Zu beiden Seiten des Dammes befinden sich Geländer mit 54 Steinfiguren, die eine berühmte hinduistische Geschichte zeigen: den Mythos vom “Kirnen des Milchozeans“. Auf der linken Seite des Grabens ziehen 54 “devas” (Schutzgötter) den Kopf der Schlange “Shesha”, während auf der rechten Seite 54 “asuras” (Dämonengötter) den Schwanz der Schlange in die entgegengesetzte Richtung ziehen.

In diesem Mythos ist der Körper der Schlange um den zentralen Berg Mount Meru gewickelt – vielleicht entspricht er hier dem Bayon-Tempel in der Mitte des Ortes. In jedem Fall erzählt der Mythos, dass, als die Devas die Schlange in die eine Richtung zogen und die Götter in die andere Richtung drängten, der Ozean begann, die Elemente aufzuwühlen und auszustoßen. Durch abwechselndes Hin- und Herbewegen wurde der Ozean “gemolken” und formte die Erde und den Kosmos neu.

Der zentrale Turm des Steintores wird von drei Gesichtstürmen gekrönt, die in die vier Richtungen weisen (der zentrale Turm ist sowohl nach außen als auch nach innen gerichtet). Auf jedem Elefanten sitzt eine Figur des Gottes Indra, der seine übliche Waffe, die Vadra (ein Blitz), trägt. Das Tor selbst hat die Form eines umgedrehten “U” und ist oben mit einem Kragstein versehen (anstelle von Bögen bevorzugten die Erbauer von Angkor die Verwendung von Kragsteinen, um Entfernungen zu überbrücken). Durch Öffnungen im Stein kann man immer noch sehen, wo einst hölzerne Türen in das Tor passten.

Das Südtor mit der Brücke und den Dämonen und Göttern.
Das Südtor mit der Brücke und den Dämonen und Göttern.

Das Nordtor von Angkor Thom

In mancher Hinsicht ist das Gopuram des Nordtores das am besten erhaltene der fünf Eingangstore von Angkor Thom. Die Indra-Reliefs oben auf den dreiköpfigen Eckelefanten sowie eine Reihe von Figuren weiter oben sind in einem recht guten Zustand. Der vedische Gott Indra hält in seiner unteren linken Hand einen Donnerkeil. Auf den Elefantenköpfen sitzend, wird er auf beiden Seiten von seinen Gemahlinnen begleitet. Dreifache Elefantenrüssel als ornamentale Säulen sind eine Erfindung der Khmer-Kunst, die in Angkor Thom gemacht wurde.

Indras dreiköpfiger Elefant Airavata (in Thailand Erawan genannt) ist einer der Schätze, die durch das Aufwühlen des Milchozeans entstanden sind. Diese Szene aus der Vishnu-Mythologie wird durch die Reihen von Göttern und Dämonen auf beiden Seiten des Dammes dargestellt, wobei die Naga-Schlange als Seil benutzt wird. Eine alternative Theorie über die Bedeutung der Damm-Skulpturen wurde von Bisselier aufgestellt. Sie besagt, dass die Gopurams und Causeways den Sieg Indras’ über die Dämonen zeigen. Nach dieser Interpretation ist die Stadt Angkor Thom eine irdische Darstellung von Indra im Himmel von Tavatimsa.

Übrigens waren die vier monumentalen Gesichter an jedem der fünf Stadttore von Angkor Thom nicht Teil der ersten Konstruktion, sondern wurden einige Jahre oder Jahrzehnte später hinzugefügt.

Alle fünf Stadttore haben aus Laterit gebaute Dämme, die den 100 m breiten Graben überqueren. Die Balustraden der Naga-tragenden Riesen am Nordtor sind zwar restauriert, aber weniger gut erhalten als am Südtor. Die meisten Riesenskulpturen stehen kopflos am nördlichen Damm nach Angkor Thom.

Das malerischste Foto von diesem Stadttor von Angkor Thom kann mit den Wurzeln eines Baumes südwestlich des Gopuram aufgenommen werden.

Das Nordtor wird von der Grand Circuit-Straße durchquert, aber nur wenige Busse halten hier. Es bleibt also eine eher ruhige Gegend.

Die frühen Nachmittagsstunden eignen sich gut für einen Besuch. Kommen Sie nicht ohne Fahrkarte, obwohl es möglich wäre, alle Kontrollpunkte auf dem Weg zu diesem Tor zu umgehen.

Das Nordtor von Angkorthom
Das Nordtor von Angkorthom

Das Siegestor von Angkor Thom – Victorytower

Das Siegestor an der Ostwand von Angkor Thom liegt in einer Linie mit dem Königspalast und der Elefanten-Terrasse und dem davor liegenden Königsplatz. Sie befinden sich in 1,5 km Entfernung vom Siegestor. Königspalast und Siegestor bilden die “säkulare Achse” von Angkor Thom. Alle anderen Tore nach Angkor Thom befinden sich an den Himmelsrichtungen und in einer Linie mit dem Staatstempel im Zentrum der Stadt, Bayon. Sie bilden die symmetrischen Achsen der heiligen Anlage von Angkor Thom. Abgesehen von diesen Himmelsrichtungen gibt es nur noch einen weiteren Eingang in die Stadt, und zwar das Siegestor, das zu einem Palast und einem weiteren heiligen Zentrum innerhalb der Stadt führt, den Phimeanakas, der bereits drei Jahrhunderte vor Angkor Thom der Mittelpunkt des “ersten Angkor” gewesen zu sein scheint.

Das Tor wird “Siegestor” genannt, in der Annahme, dass es dieses Tor war, durch das König Jayavarman VII. seine Armee in die Schlacht gegen Champa, den mächtigen Feind des Khmer-Reiches im Osten, schickte. Paraden auf der “Siegesallee” könnten auf dem Königsplatz begonnen oder dort beendet worden sein. Dasselbe Tor könnte auch der Ort gewesen sein, an dem der König seine zurückkehrenden siegreichen Krieger begrüßte, als sie die Hauptstadt betraten.

Neben dem Südtor und dem Nordtor ist das Siegestor eines der Tore von Angkor Thom, von dem der Damm der Giganten wiederhergestellt wurde. Die meisten Touristen auf Sightseeing-Touren in Angkor werden das Siegestor sehen, da die kleine Umgehungsstraße vom “Gesichtsturm-Tempel” Bayon zum “Dschungel-Tempel” Ta Prohm Angkor Thom an diesem Tor verlässt, nicht am Osttor. Einige der Besucher dieses Kleinen Rundgangs halten an, um die riesige Balustrade zu fotografieren, die nicht so gut erhalten ist wie am Südtor. Viele Körper und die meisten Köpfe fehlen. Die Indra-Skulpturen, die auf den Elefantenköpfen mit drei Rüsseln in den vier Innenwinkeln der Außenmauer sitzen, sind in einem besseren Zustand als bei den meisten anderen Stadttoren von Angkor Thom. Sogar der magische Donnerkeil von Indra, Vajra genannt, ist noch sichtbar.

Aber nur sehr wenige Besucher klettern auf die Spitze der Stadtmauer von Angkor Thom, um einen näheren Blick auf das Siegestor zu werfen, obwohl es sich wirklich lohnt. Abgesehen vom Westtor von Angkor Thom bietet das Siegestor die beste Gelegenheit, eines dieser weltberühmten monumentalen buddhistischen Gesichter, die von Bäumen eingerahmt sind, zu fotografieren. Diese Art von “Riesengesicht im Dschungel” kann man nicht am viel bekannteren und frequentierten Südtor von Angkor Thom fotografieren. Ein weiterer Geheimtipp ist: Wenn Sie am Osttor entlang der Stadtmauer, nur 500 m weiter südlich, spazieren gehen, werden Sie einen solch rätselhaften Gesichtsturm in einer vollkommen ruhigen Umgebung genießen, völlig ungestört von Busladungen lärmender Besucher.

Die Mauer ist eine Attraktion für sich. Im Jahre 1177 wurden die einfallenden Chams aus dem Königreich Champa nur durch eine Holzmauer herausgefordert. Also errichtete Jayavarman VII. die Steinmauer, die heute noch steht. Sie besteht aus 1 Meter großen quadratischen Blöcken Laterit, die an der Außen- und Innenwand 8 Meter hoch gestapelt und innen mit Erde verstärkt wurden.

Die Morgenstunden sind perfekt, um den Damm des Siegestores zu sehen. Mittags und am frühen Nachmittag ist es eine gute Zeit, die Stadtmauer zu erklimmen, um das kolossale Buddha-Gesicht im Süden zu sehen. Sie sollten das Angkor-Ticket immer bei sich haben, wenn Sie auf der Straße des Kleinen Rundkurses fahren, obwohl es am Siegestor nicht kontrolliert wird.

 

Das Osttor - Victory Gate
Das Osttor - Victory Gate

Das Osttor von Angkor Thom

Angkor Thom hat ein Osttor, das Osttor im engeren Sinne am Himmelshauptpunkt und ein weiteres, 500 m weiter nördlich. Letzteres ist das Siegestor. Das kardinale Osttor wird manchmal “Todestor” genannt, vielleicht wegen seiner Einsamkeit oder weil es nicht mehr der Ausgangspunkt einer Hauptroute ist.

Es gibt keine asphaltierte Straße zum Osttor, sondern nur einen geraden und breiten Weg durch den Dschungel, der beim Bayon-Tempel in 1,5 km Entfernung beginnt. Aus diesem Grund sieht das Osttor (ebenso wie das Westtor) nicht viele Besucher und ist ein völlig stilles und erholsames beeindruckendes Monument, das mitten im Touristenzentrum Angkor liegt. Somit bietet das Osttor beste Möglichkeiten, die Magie Angkors abseits der ausgetretenen Pfade zu erleben.

Es gibt eine einfachere und landschaftlich reizvollere Möglichkeit, die rätselhaften Türme mit dem Gesicht Buddhas an diesem im Dschungel versteckten Bauwerk zu besuchen. Sie können am Siegestor parken und nur einen halben Kilometer auf den Stadtmauern laufen.

Alle fünf Stadttore von Angkor Thom sind in Größe und Design ähnlich. Die 23 m hohen Gopurams haben drei aneinandergereihte Türme, wobei der zentrale Hauptturm zwei gegenüberliegende Gesichter zu den Fronten hat. Jeder der beiden kleineren Seitentürme hat eine einzige, zu den Stadtmauern gerichtete Seite. Die Öffnungen, 7 m hoch und 3,5 m breit, waren ursprünglich mit doppelten Holztüren versehen. Sie hatten Verschlussgitter, deren Löcher an den Türpfosten noch sichtbar sind. Das Pflaster des Portals weist Spuren von alten Ochsenkarren auf. An der Basis scheinen die vier Innenecken drei Pfeiler zu haben. Tatsächlich handelt es sich um Rüssel von dreiköpfigen Elefantenskulpturen, die Lotosblumen ziehen.

Der Damm mit riesigen Geländern ist in einem sehr schlechten Zustand und am Osttor von Angkor Thom unrestauriert, fast nicht wiederzuerkennen.

Verschiedene Tageszeiten haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Der Blick aus dem Inneren von Angkor Thom ist etwas beeindruckender als von Osten. Daher eignen sich die Nachmittagsstunden gut für Fotos. Für die Benutzung der Zufahrtsstrassen von Siem Reap nach Angkor Thom ist eine Fahrkarte erforderlich, auch wenn Sie mit dem Fahrrad fahren oder als Fussgänger kommen (was für die Distanzen in Angkor nicht empfehlenswert wäre).

Das Gate of the Dead - das Todestor von Angkor Thom
Das Gate of the Dead - das Todestor von Angkor Thom

Das Westtor von Angkor Thom

Zum Westtor fahren die wenigsten Touristen, liegt es nicht an den Hauptstraßen der großen und kleinen Tour, sondern ist im westlichen Teil des Parks abseits der normalen Wege. Es führt ein sandiger und steiniger Weg zu diesem Tor – doch es lohnt sich! Denn hier ist rein gar nichts los, lediglich Einheimische fahren hier mit ihren Mopeds durch um nach Hause zu fahren. Auf dem Weg dorthin gibt es allerhand Affen und Schlaglöcher. Angekommen am Tor hat man genügend Zeit und Platz um das Tor zu erkunden, welches kurz vor dem Verfall ist. Es wird lediglich mit ein paar Holzkonstruktionen gehalten. Die rote Farbe der Straße gibt dem Tor aber eine ganz bestimmte Stimmung. Es ist Stille, man hört die Vögel und am dahinter liegende Wassergraben kann man die Vögel planschen sehen.

Das Westtor von Angkor Thom
Das Westtor von Angkor Thom

Fragen und Antworten zu den fünf Toren von Angkor Thom

Wie viele Tore hat Angkor Thom?

Angkor Thom hat fünf Tore. Neben dem Südtor und dem Nordtor gibt es noch ein West- und Osttor sowie das Siegestor.

Warum hat Angkor Thom fünf Tore?

Die Königsstadt Angkor Thom ist ein Viereck von Verteidigungsmauern mit einer Gesamtlänge von 12 Kilometern. Die erbauten Mauern werden durch zwei Achsen geteilt, die in Nord-Süd-Richtung und in Ost-West-Richtung verlaufen. An jedem Ende dieser Achsen am Wall liegen die vier Tore. Das 5. Tor, das Siegestor liegt 500 Meter nördlich vom Osttor. Das Tor wird “Siegestor” genannt, in der Annahme, dass es dieses Tor war, durch das König Jayavarman VII. seine Armee in die Schlacht gegen Champa, den mächtigen Feind des Khmer-Reiches im Osten, schickte.

Welches Tor ist am besten erhalten?

Das Südtor und das Nordtor sind am besten erhalten. Alle vier Gesichter die in die vier Himmelsrichtungen schauen, sind sehr gut erhalten. Beim Südtor fährt man vorher über eine Brücke mit 54 Dämonen und 54 Götter, die teilweise aus Beton nachgebaut wurden.

Bei welchen Toren ist am wenigsten Verkehr?

Am West- und am Osttor ist am wenigsten Verkehr, da diese Tore nicht an den großen Strassen im Rahmen der kleinen und großen Rundgänge liegen. Hier sieht man kaum Besucher und man hat die Tore zum Beispiel als Fotomotiv fast für sich alleine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.