Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

Angkor größer als gedacht – neue Karten zeigen die wirkliche Größe

Ein Forscherteam rund um Damian Evans von der University of Sydney in Australien hat mit Hilfe von Bodenvermessungen sowie der Hilfe von Ultraleichtflugzeugen und Radarsatelliten der US-Raumfahrtbehörde Nasa mehr als 1000 künstliche Seen sowie 74 bisher weitgehend unbekannte Tempel in Angkor entdeckt. Damit ist die Gegend um Angkor größer als gedacht! Die neuen Karten zeigen zudem, dass es keine Ansammlung loser Tempel war, sondern ein ausgeklügeltes Netzwerk von Orten, dass gut zehn Mal größer war als bisher gedacht.

“Seit mehr als 100 Jahren hat sich die Wissenschaft auf die gewaltigen Sandstein-Tempelanlagen und ihre Inschriften konzentriert”, sagt Damian Evans. Doch wie die Menschen dort gelebt und gearbeitet haben, wurde nur spärlich wissenschaftlich aufgearbeitet. Die Forscher rund um den Australier haben im Fachblatt “Proceedings of the National Academy of Sciences” veröffentlicht, dass die Stadt mit einer Fläche von mehr als 1000 Quadratkilometern größer als New York oder Berlin gewesen sein muß.

Diese neuen archäologischen Kartierungsarbeiten an den mittelalterlichen Hauptstädten des Khmer-Reiches in Angkor im Nordwesten Kambodschas (9. bis 15. Jahrhundert) haben es als den größten Siedlungskomplex der vorindustriellen Welt identifiziert. Wichtige Gebiete, insbesondere die Zeremonienzentren und ihre Umgebung, in denen dichter Wald die Spuren der Zivilisation verdeckt, die typischerweise in der Oberflächentopographie erhalten geblieben sind, wurden dabei gar nicht kartiert.

Mit Hilfe der Verwendung der Airborne-Laser-Scanning-Technologie (LIDAR) wurden hochpräzise digitale Höhenmodelle der Bodenoberfläche unter der Vegetationsdecke erstellt. Somit konnte man eine gesamte, zuvor undokumentierte, formal geplante Stadtlandschaft, in die die wichtigsten Tempel wie Angkor Wat integriert wurden identifizieren!

Abgesehen von diesen neu identifizierten Stadtlandschaften offenbaren die LIDAR-Daten anthropogene Veränderungen in der Landschaft in großem Umfang und stützen den sich abzeichnenden Konsens darüber, dass die Komplexität der Umstrukturierung, nicht nachhaltige Arten des Lebensunterhalts und Klimaschwankungen ausschlaggebende Faktoren für den Niedergang der Klassik waren Khmer-Zivilisation.

Der mittelalterliche Tempelkomplex in Angkor im Nordwesten Kambodschas ist seit mehr als einem Jahrhundert Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschung. Das Hauptaugenmerk dieser Arbeit lag traditionell auf den berühmten monumentalen Überresten aus Stein und Ziegel sowie den darin befindlichen Inschriften und Kunstwerken. Auf der Grundlage dieser Forschungen gelangten die Archäologen zu einem klaren Verständnis der Entwicklungsreihenfolge der öffentlichen Architektur von Angkor.

Das Problem mit dem Erhalt der Gegend rund um Angkor

Bis vor kurzem war Angkor als bewohnter und belebter Ort nur sehr schlecht erkundet. Im Allgemeinen beschränkte sich die Verwendung von Mauerwerk auf religiöse Architektur, und die meisten anderen Bestandteile der gebauten Umgebung – vom Palast der Könige von Angkor bis zur Architektur der einfachen Leute – bestanden aus verderblichen Materialien wie Holz und Stroh und haben in der archäologischen Aufzeichnung nicht überlebt.

Dennoch bleiben auch Jahrhunderte später subtile Spuren dieser vergänglichen Städte in Form von topografischen Variationen in die Oberfläche der kambodschanischen Landschaft auffällig, die auf die frühere Existenz von Straßen, Kanälen, Teichen, Feldmauern, Besatzungshügeln und anderen Grundelementen hinweisen. In den letzten 20 Jahren wurden in einer Reihe von archäologischen Kartierungsprojekten Fernerkundungstechniken eingesetzt, um diese Spuren in Angkor zu kartieren und die zeitliche und räumliche Entwicklung der Stadtform und des Wasserbaus aufzuklären.

Diese Studien haben eine technische Landschaft aufgedeckt, die in der vorindustriellen Welt vielleicht ihresgleichen sucht. Die makroskalige Struktur des Siedlungskomplexes in Angkor erinnert auf den ersten Blick an viele andere urbane Komplexe mit geringer Dichte aus jener Zeit, wie die der Maya, und an die Megacitics mit geringer Dichte, die im 20. Jahrhundert entstanden sind.

Vorteile der Laserscan-Technologie (LIDAR)

In Angkor und die Entwicklung seines Wachstums und Niedergangs sind daher sowohl für unser Verständnis der zeitgenössischen Humangeographie als auch für die Bewertung der historischen Nachhaltigkeit dieser spezifischen Art der städtischen Organisation von Bedeutung.

Rund um die zentralen Denkmäler von Angkor verdecken Tausende von Hektar dichter Vegetation die Überreste des mittelalterlichen Stadtbildes mit konventionellen Fernerkundungsinstrumenten. Das so entstandene Problem ist, dass zwei völlig unterschiedliche Interpretationen des Lebensraums auf der Angkor-Ebene aus früheren Daten möglich sind. Zum einen eine Sicht auf den Urbanismus als eine Aufeinanderfolge diskreter, inselförmiger Räume, die funktional und morphologisch verschieden sind von einem im wesentlichen ländlichen Hinterland. Auf der anderen Seite eine Ansicht von Angkor als einem riesigen städtischen Komplex geringer Dichte mit einem hohen Grad an operativer und funktionaler Wechselwirkung mit einem dicht besiedelten städtischen Zentrum.

An anderen Orten der Welt revolutionieren Entwicklungen in der luftgestützten Laserscan-Technologie (LIDAR) das Gebiet der archäologischen Fernerkundung in tropischen Umgebungen. Lidar bietet eine beispiellose Fähigkeit, dichte Vegetationsbedeckung zu durchdringen und archäologische Überreste auf dem Waldboden abzubilden.

Es kann mikrotopografische Reliefs aufdecken und kartieren, die ohne sehr kostspielige und arbeitsintensive Bodenuntersuchungsprogramme nicht zu erkennen wären. Lidar technoloa ist vor kurzem so weit gereift, dass es für Archäologen kostengünstig geworden ist, maßgeschneiderte Datenerfassungen im Landschaftsmaßstab vorzunehmen, selbst wenn topografische Variationen mit ausreichender Genauigkeit und Präzision erfasst werden, um archäologische Merkmale von nur wenigen Zentimetern Größe zu identifizieren.

In Mesoamerika haben archäologische Lidar-Programme den Überresten, die den Kern von Siedlungskomplexen mit geringer Dichte bilden, einen wichtigen Kontext hinzugefügt. Aufdeckung ausgedehnter und hoch entwickelter städtischer und landwirtschaftlicher Netzwerke, die sich zwischen und weit über die bekannten Tempel erstrecken.

Schlussfolgerungen: Angkor war größer als bisher angenommen.

Die LIDAR-Daten zeigen, dass eine umfassende Neubewertung der Natur des Stadtraums für die Untersuchung der südostasiatischen Siedlungsmuster erforderlich ist. Mit dieser Technologie wurde gezeigt, dass die konventionelle Ansicht von Angkor – in der ein zeitlicher Verlauf physikalischer Barrieren einen “echten Stadtraum” genau definiert – sehr problematisch erscheint. Das streng konzipierte geometrische Modell unterscheidet sich deutlich von dem weniger strukturierten, nicht städtischen, sondern ländlichem Raum.

Formale geometrische Muster der “bürgerlich-zeremoniellen Zentren” erstrecken sich in den Bereiche außerhalb der ursprünglichen Wegen und weisen häufig eine sehr schlechte Abgrenzung auf. Zweitens weisen zahlreiche Tempel, die sich außerhalb des Stadtkerns befinden und vom “zentralen Kern” getrennt sind, innerhalb und außerhalb ihrer Gräben und Umfriedungen den gleichen formal strukturierten Raum auf. Das weist darauf hin, dass der Großraum Angkor eine Stadtlandschaft mit einem dichten Stadtkern war und einer erweiterten städtischen Peripherie mit zahlreichen sekundären, stark urbanisierten Zentren.

Dieser Text wurde aus dem englischen übersetzt!

Quelle

Evans, Damian H., et al. “Uncovering Archaeological Landscapes at Angkor Using Lidar.” Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, vol. 110, no. 31, 2013, pp. 12595–12600. JSTOR, www.jstor.org/stable/42712652. Accessed 10 Feb. 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.