Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

Terrasse der Elefanten – Angkor Thom Elefantenterrasse

Die königlichen Terrassen von Angkor Thom bestehen aus zwei Teilen: der 300 Meter langen Elefantenterrasse und der nördlich anschließenden Terrasse des Leprakönigs. Beides ist ein Muß beim Besuch von Angkor Thom. Man kommt eigentlich nicht daran vorbei, da man von hier auf den großen Platz die beste Sicht hat. Das sagte sich damals auch der Erbauer König Jayavarman VII., der von hier mit seiner Familie Spiele und die Parade der heimkehrenden Soldaten anschaute.

Die Terrasse der Elefanten lag damals am Rand des königlichen Komplexes mit dem Tempel Phimeanakas neben dem Baphuon Tempel. Ihren Namen hat die 3 Meter hohe Terrasse von den abgebildeten Elefanten.

Die Terrasse der Elefanten - Highlight von Angkor Thom vor dem Baphuon Tempel.
Die Terrasse der Elefanten - Highlight von Angkor Thom vor dem Baphuon Tempel.

Quick Tipps zur Elefantenterrasse

  • Am besten vormittags besuchen, ansonsten liegen die Elefantenreliefs im Schatten!
  • Die Terrasse hat fünf Aufgänge: drei in der Mitte und zwei außen. Von allen hat man einen tollen Blick auf das weite Feld des großen Platzes.
  • Neben den vielen Elefanten sollte man sich die Wächterlöwen genau anschauen, ebenso wie die anderen Reliefs von Garudas und Affen.

Wie sieht die Elefantenterrasse aus?

Die Terrasse der Elefanten in ihrer heutigen Form erstreckt sich über 300 Meter – vom Baphuon bis zur Terrasse des Leprakönigs – wobei die beiden Extremitäten in ihrer Anordnung ungenau bleiben und die Terrasse selbst von Ergänzungen und Veränderungen zeugt. Entlang des Platzes präsentiert sie fünf Treppen, von denen drei Größere dominieren. Die südliche davon wird von Motiven eingerahmt, die bereits an den Toren von Angkor Thom gefunden wurden, von drei Elefantenköpfen mit Rüsseln, die Säulen bilden und an Lotosblumen zerren.

Die gleiche Anordnung ist auf den beiden sekundären Treppen zu sehen, die das zentrale Treppenhaus einrahmen. Die Seitenwände dieser Treppe sind – wie auch die Wände der Terrasse selbst bis zu den Nebentreppen – mit Löwen und Garudas “als Atlanten” gestaltet. Oben sind die verschiedenen Höhenunterschiede mit Löwen in den runden und Naga-Balustraden auf Blöcken mit Garudas auf den Hauben gekennzeichnet, eindeutig im Stil des Bayon – mit Ausnahme einiger früherer, die keine Garuda haben.

Der nördliche Anbau hat statt einer axialen Treppe zwei steile, symmetrisch angeordnete Treppen. Eine weitere Treppe an der Nordfassade ist, wie die an der Südfassade, teils mit Garudas und Löwen “als Atlanten” gestaltet, teils in einem Basrelief aus horizontalen Bändern, die Szenen von Sport, Ringen, Wagenrennen und Polo darstellen – die aus Indien stammen.

Die anderen Tafeln sind in ihrer gesamten Länge in einem Hochrelief aus Elefanten mit Fahrern dargestellt. Im Profil und fast in voller Größe dargestellt, sind sie mit einem gewissen Realismus in Jagdszenen dargestellt und von einer Naga-Balustrade auf Blöcken überragt.

 

Aufgang zur oberen Terrasse mit den Wächterlöwen und der Naga-Balustraden.
Aufgang zur oberen Terrasse mit den Wächterlöwen und der Naga-Balustraden.

Die obere Terrasse – von der aus man die Umfassungsmauern und die östliche Gopura unterhalb des früheren Königspalastes sehen kann – hat zwei Ebenen mit einer vier Meter breiten Begrenzung zum Platz hin und eine obere Plattform von 10 Metern, deren Basis mit “Hamsas” (heiligen Gänsen) gestaltet ist. Er wird sicherlich von leichten palastartigen Pavillons eingenommen, deren Beschaffenheit man nur erahnen kann. Die Überreste einiger Laterit-Blockwerke liegen direkt vor dem nördlichen Ende, das mit Sandstein-Basreliefs verkleidet gewesen sein muss.

 

Auf der oberen Ebene der Elefantenterrasse

Eine Ausgrabung unmittelbar vor diesem Blockwerk zeigte, dass die Anordnung dieses Bereichs verändert worden war. Man kann – quasi in einer Art Grube – eine hochreliefierte Tafel sehen, die nur Teil einer antiken Fassade gewesen sein kann, wobei die ausdrucksstarke Handwerkskunst einige bemerkenswerte Modellierungen zeigt. Sie stellt ein Pferd mit fünf Köpfen dar – das Pferd des Königs, das unter abgestuften Sonnenschirmen geschützt ist -, umgeben von Apsaras und bedrohlichen, mit Stöcken bewaffneten Genies, die einige erschreckende kleinere Figuren jagen. Finot und Goloubew vermuten, dass dies eine Darstellung von Lokesvara in Form des göttlichen Pferdes Balaha war.

Auf der zweiten südlichen Treppe der zentralen Gruppe hat eine weitere Ausgrabung einige prächtige Garudas und Löwen “als Atlanten” in perfekter Erhaltung und in einer Linie mit der Vorderseite der Hauptfassade entdeckt. Dies scheint zu beweisen, dass diese Treppe eine Ergänzung war.

Fotogalerie der Elefantenterrasse

Karte zur Elefantenterrasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.