Angkor Wat in Kambodscha – Angkorwat.de

Angkor Thom – die Königsstadt von Angkor

Angkor Thom – Eine altertümliche Megacity

Viele Besucher von Kambodscha denken, dass Angkor Thom “ein anderer Tempel” ist. Das ist er nicht, es ist eine ganze Stadt. “Angkor” bedeutet “Stadt” und “Thom” bedeutet groß – der Hinweis steckt also im Namen: Angkor Thom bezieht sich auf eine einst große Khmer-Stadt und umfasst eine ganze Reihe von Tempeln und Stätten von historischem Interesse.

Der 2.Haupttempel Angkor Thom (shutterstock.com/ William Cushman)
Südlicher Eingang zu Angkor Thom, der Königsstadt.

Angkor Wat und Angkor Thom sind die wichtigsten Bauwerke bzw. Ruinen im riesigen Angkor Tempelkomplex, ebenso markant sind die 5 Stadttore mit den Steingesichtern. Angkor Thom bedeutet übersetzt “Große Stadt” und steht dafür mit seinem Namen. Zwischen dem Ende des 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts war Angkor Thom die Hauptstadt des Angkorreichs. Die Ruinen befinden sich heute circa 1 km nördlich des Tempels Angkor Wat und 7 km nördlich der Stadt Siem Reap. Angkor Thom ist die größte Anlage im Komplex. Für viele Mönche und Kambodschaner ist Angkor Wat eine bedeutende Pilgerstätte und kulturelles Herz von Kambodscha.

  • Die Tempelstadt Angkor Thom ist 10 Quadratkilometer groß. Außen läuft ein Wassergraben entlang. Zusammen mit einem Laterit-Wall wurde die Stadt gegen Feinde verteidigt.
  • Angkor Thom ist fast eine quadratische Stadt. Fast! Denn die Nordmauer ist mit 3.089 Meter etwas länger als die Südmauer mit 3.050 Meter. Die westliche und östliche Mauern sind deshalb 3.038 und 3.030 Meter lang.
  • Es gibt 216 Gesichter auf dem Bayon-Tempel.
  • Der Baphuon-Tempel in Angkor Thom wurde zu einem der größten Puzzles der Welt, als die Aufzeichnungen der sorgfältig kartografierten und auseinandergenommenen Teile während der Roten Khmer zerstört wurden. Die Archäologen blieben mit vielen Steinen auf dem Boden liegend zurück und hatten nur  Vermutung, wohin die Steine gehörten.
  • Ta Prohm ist nicht der einzige Tempel, der in Tomb Raider zu sehen ist. Auch das Osttor von Angkor Thom ist in Erscheinung getreten.
  • Die Tore von Angkor Thom wären ursprünglich mit Holztüren verschlossen gewesen.
Die Detailkarte von Angkow Wat.

Bei allen Angkor-Tempeln war es der Bayon im Zentrum von Angkor Thom, der die Archäologen am meisten verwirrte. In früheren Kapiteln haben wir bei der Erörterung der Chronologie der Monumente kurz die Debatte berührt, die in Bezug auf die Datierung seiner Konstruktion, die bis 1923 auf der falschen Identifizierung des “Zentralberges” basierte, der in der Inschrift von Sdok Kak Thom erwähnt wird – die sich tatsächlich auf Phnom Bakheng und nicht auf den Bayon bezog. Letzterer wurde daher nicht mehr als “Tempelberg” von Yasodharapura, der Hauptstadt von König Yasovarman aus dem Ende des 9. Jahrhunderts, angenommen und stattdessen als offizielles Heiligtum der letzten Stadt Angkor Thom anerkannt, die von Jayavarman VII. gegen Ende des 12. Jahrhunderts nach ihrer Plünderung durch die Chams wieder aufgebaut wurde.

Es mag verwundern, dass ein Tempel dieser Größe im Gegensatz zu seiner Funktion ohne äußere Umfassungsmauer oder Graben gebaut wurde – bis man erkennt, dass diese in Wirklichkeit von den Stadtmauern der Stadt Angkor Thom selbst und ihren Gräben gebildet wurden, wobei die Tore an die Stelle der Gopuras traten.

Das Südtor von Angkor Thom mit einem Dämon und dem Wasserbecken.
Das Südtor von Angkor Thom mit einem Dämon und dem Wasserbecken.

Terrasse des Leprakönigs in Angkor Thom

Die Terrasse des Leprakönigs liegt nördlich der Elefanten-Terrasse in Angkor Thom, die mit ihr ausgerichtet ist, aber separat steht. Hier läuft man durch einen Weg, an dem an beiden Seiten hohen Mauern stehen mit reich

Terrasse der Elefanten – Angkor Thom Elefantenterrasse

Die königlichen Terrassen von Angkor Thom bestehen aus zwei Teilen: der 300 Meter langen Elefantenterrasse und der nördlich anschließenden Terrasse des Leprakönigs. Beides ist ein Muß beim Besuch von Angkor Thom. Man kommt eigentlich nicht

Der Baphuon Tempel, Teil von Angkor Thom und neben Angkor Wat einer der wichtigsten Tempel

Baphuon Tempel in Angkor Wat

Das Baphuon ist einer der spektakulärsten Tempel von Angkor, denn es ist ein typischer Pyramidentempel, der den heiligen Berg Mount Meru symbolisieren soll.

Der Bayon Tempel mit den Steingesichtern.

Bayon Tempel in Angkor Wat

Der Bayon Tempel, der um das Jahr 1200 im Zentrum von Angkor Thom erbaut wurde, ist nach Angkor Wat das zweit beliebteste Denkmal in Angkor. Es ist der Tempel mit den zahlreichen rätselhaften “Steingesichtern”.

5 praktische Tipps für einen Besuch in Angkor Thom

1. Es ist möglich, die gesamte Angkor-Thom-Mauer zu umwandern. An den Toren gibt es ein paar steile Auf- und Abstiege, aber ein Spaziergang um die Mauer ist eine schöne Art, den Angkor-Park zu erkunden.

2. Die südwestliche Ecke der Angkor-Thom-Mauer, mit Blick auf den Burggraben, ist ein schöner Ort für den Sonnenuntergang.

3. Besuchen Sie nicht nur den Bayon Tempel. Auch wenn der Tempel faszinierend ist, so nimmt er doch all die anderen nahe gelegenen Strukturen auf, die einen Eindruck von der Größe des Ortes vermitteln.

4. Das Südtor ist das meistbesuchte, da es am nächsten bei Angkor Wat liegt. Um einen magischen Zugang zu den Tempeln zu erhalten, kaufen Sie sich zunächst eine Eintrittskarte und mieten dann Tuk-Tuk, der Sie durch das Westtor von Angkor Thom in den Tempelpark bringt.

5. Angkor Thom ist ein großer Ort und kostet Energie! Nehmen Sie viel Wasser mit. Es gibt einige Restaurants im Park, zu empfehlen sind z.B. das Kokusnuss-Wasser.

Die Geschichte von Angkor Thom

Angkor Thom wurde von König Jayavarman VII., einer der wichtigsten Persönlichkeiten des Khmer-Reiches, gegründet. Er war Buddhist und überwachte während der Zeit seiner Herrschaft eine umfassende Bekehrung des Khmer-Volkes vom Hinduismus zum Buddhismus. Er glaubte sehr an öffentliche Bauten, die Schaffung von Schulen, Krankenhäusern und Reservoiren. Berühmt ist er auch für die Wiederbelebung des Khmer-Reiches nach den Invasionen in Cham und die Schaffung einer glorreichen neuen Hauptstadt – Angkor Thom -, die der zentrale Knotenpunkt für eine Bevölkerung von etwa 1 Million Menschen war.

Angkor Thom blieb während des gesamten Niedergangs des Khmer-Reiches die Hauptstadt des Khmer-Reiches – und wurde wahrscheinlich im 16. Jahrhundert vollständig aufgegeben. Heute ist sie, wie auch die anderen Tempel im Angkor-Park, ein Weltkulturerbe.
Architektonischer Entwurf

Die Stadt Angkor Thom ist von einer 8 m hohen und 12 km langen Mauer mit fünf Toren (zwei in der östlichen Mauer) umgeben. Die Eingänge zu einigen der Tore sind mit Statuen von Göttern und Dämonen, die Nagas halten, gesäumt, und die Tore selbst sind mit dem Gesicht von Avalokiteshvara, der Göttin des Mitgefühls, geschmückt (obwohl man annimmt, dass sie seltsamerweise auch König Jayavarman VII. ähneln). Die Mauer selbst ist von einem 100 m breiten Graben umgeben. Bayon befindet sich im Zentrum dieses Gebiets, mit Baphuon etwas weiter westlich und einigen der kleineren Tempel weiter nördlich. Nördlich von Bayon befinden sich die atemberaubend komplizierte Elefanten-Terrasse und die Terrasse des Leperkönigs.

Die Mauern von Angkor Thom

Die Mauern von Angkor Thom, deren südlicher Teil 1.700 Meter nördlich des axialen Eingangs von Angkor Wat liegt, bilden ein Quadrat von 3 Kilometern pro Seite, das eine Fläche von 900 Hektar umschließt. Sie sind fast 8 Meter hoch und mit einer zinnenlosen Brüstung versehen, sind in Laterit gebaut und werden auf ihrer Innenseite durch einen Erddamm gestützt, dessen Spitze eine umgebende Straße bildet. Äußerlich sind sie von einem hundert Meter breiten Graben umgeben, der an jedem Stadttor von einem Damm durchquert wird. Der allgemeine Wasserfluss innerhalb der quadratischen Stadt wurde anscheinend von Nordosten nach Südwesten eingerichtet, in dessen Ecke er in eine Art Reservoir – den “Beng Thom” – mündet, der seinerseits durch eine Reihe von fünf Tunneln, die den Damm und die Mauer durchschneiden, in den äußeren Graben abfließt.

Die wichtigsten Teile von Angkor Thom in der Kürzübersicht

Die Tore von Angkor Thom

Die fünf Tore mit den großen Steingesichtern und den Brücken stellen die Eingänge von Angkor Thom da. Die bekanntesten Tore sind: durch das südliche Tor kommt jeder aus Richtung Angkor Wat, durch das Osttor kommt man von Ta Prohm. Die weiteren drei Tore werden nicht so oft passiert: Das Siegestor im Osten liegt nördlich vom Osttor und wird nur auf den Nebenstrecken angefahren, das Nordtor fährt man im Rahmen der großen Rundtour. Zuletzt durch das Westtor kommt kaum ein Tourist hindurch, doch der Weg lohnt sich: zugewachsen und kaum Touristen!
Aus das Südtor hat man einen besonderen Blick, denn durch dieses fährt man immer. Man passiert eine Brücke mit einer langen Ballustrade, auf der 54 Dämonen auf der einen Seite stehen, 54 Götter auf der anderen Seite. Beide sitzen auf einer langen Naga-Schlange, die die Geschichte vom “Kirnen des Milchozeans” (Ein Flachrelief in Angkor Wat zeigt dasselbe!) erinnert.
 
Die Tore selbst sind bis zu 23 Meter hoch und enthalten vier Steingesichter, die jeweils in eine Himmelsrichtung schauen.
 

Der Bayon

Der vielleicht gruseligste oder faszinierendste der Angkor-Tempel, das Mittelstück von Angkor Thom – Bayon – sieht aus der Ferne nach nichts Besonderem aus. Wenn man jedoch erst einmal drinnen ist, stellt man fest, dass Bayon um 54 Türme herum konstruiert ist, und 216 lächelnde Gesichter von Avalokiteshvara blicken auf einen herab. Bayon ist ein fantastischer Tempel, den es zu erkunden gilt – mit einem Labyrinth von Tunneln, versperrten Toren und einstürzenden Felsen, die ihn zu einem perfekten Ort machen, um sich in den Geheimnissen von Angkor zu verlieren.

Bayon ist 45 m hoch und hat drei Ebenen, die durch Treppen und kleine Höfe miteinander verbunden sind. Die Galerien im ersten und zweiten Stockwerk haben historische und religiöse Basreliefs. Die dritte Ebene hat einen zentralen runden Turm, der in der Khmer-Architektur einzigartig ist.

Der Baphuon Tempel

Baphuon liegt 200 m westlich von Bayon und wurde als das Zentrum der Stadt markiert, als ganz Angkor Thom vollständig fertig gestellt war. Als pyramidenförmige Darstellung des Berges Meru war er damals wahrscheinlich einer der beeindruckendsten Tempel von Angkor. Ein 200 m hoher Steg führt zum Tempel, der einen 43 m hohen zentralen Turm besitzt.

Terrasse der Elefanten

Diese 350 m lange Terrasse diente angeblich als Plattform, von der Jayavarman VII. seine siegreiche zurückkehrende Armee betrachten konnte. Die Treppe ist mit Löwen und Garudas geschmückt, und an den Wänden der Terrasse sind lebensgroße Abbildungen von Elefanten und ihren Hütern zu sehen.

Terrasse des Leperkönigs

Diese 7 m hohe Plattform befindet sich nördlich der Elefantenterrasse. Oben auf der Plattform sehen Sie eine nackte Statue (das Original wird im Nationalmuseum von Phnom Penh aufbewahrt). Die genaue Bedeutung der Statue ist nicht bekannt. Einige glauben, dass sie einen von zwei möglichen angkorianischen Königen darstellt, die Lepra hatten. Andere glauben, dass sie den Gott des Todes darstellt, und dass die Terrasse das königliche Krematorium ist.

Preah Palilay

Einer der schönsten Tempel im Angkor-Thom-Komplex ist der Preah-Paliliay in der nordwestlichen Ecke des Geländes. Er ist ruhig und stimmungsvoll und bietet einige großartige Fotomöglichkeiten mit riesigen Bäumen, die sich über seiner Struktur erheben.

Phimeanakas

Phimeanakas ist eher historisch als visuell interessant. Früher beherbergte es einen Königspalast, in dem man baden konnte (die Pools sind immer noch sichtbar), aber es ist nur noch sehr wenig übrig geblieben. Ein Aufstieg auf seine pyramidenförmige Struktur bietet jedoch schöne Ausblicke auf die Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.